Zwergkaninchen

Für wen sind Zwergkaninchen geeignet?

Zwergkaninchen brauchen wie alle Haustiere liebevolle Hände und ein schönes Zuhause. Kindern die alleinige Verantwortung über ein Kaninchen anzuvertrauen, ist keine so gute Idee. Besser ist es, wenn die Eltern ebenfalls einen Blick darauf werfen, wie das Kind mit Tieren umgeht und dafür sorgen, dass in der Haltung und Pflege alles richtig gemacht wird.

Wieviel Platz muss vorhanden sein?

Zwergkaninchen
Foto: jimby @ Pixelio

Wenn man einem Zwergkaninchen ein neues Zuhause geben möchte, sollte vor allem auf einen ausreichend großen Käfig achten. Da die Tiere mindestens paarweise gehalten werden sollten, sind die im Handel üblichen Käfige für Zwergkaninchen viel zu klein. Es ist besser, einen eigenen Käfig aus Holz zu bauen oder sich bauen zu lassen. Hierbei sollten Mindestmaße eingehalten werden, welche besagen, dass zwei Tieren ein Platz von mindestens 2 m² zur Verfügung stehen sollte. Größer ist natürlich immer besser.
Welche Pflege brauchen die neuen Mitbewohner?

Langhaarige Zwergkaninchen müssen in regelmäßigen Abständen gebürstet werden, bei kurzhaarigen Zwergkaninchen muss man lediglich während des Fellwechsels Fellpflege betreiben. Wichtig ist aber auch die Krallenpflege. Wie genau das Kürzen der Krallen geht, kann man sich von einem erfahrenen Züchter oder beim Tierarzt zeigen lassen.
Herkunft

Zwergkaninchen stammen von den Wildkaninchen ab. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet.

Körperbau

Zwergkaninchen gibt es mittlerweile in allen möglichen Farben und Arten. Der Körperbau der Tiere kann sehr verschieden sein. Man unterteilt in Großrassen (z.B. Deutscher Riese, Deutscher Widder, Deutscher Riesenschecke) mit einem Gewicht von 5 bis 8,5 kg, Mittelgroße Rassen (z.B. Alaska, Neuseeländer, Meissner Widder) mit einem Gewicht von 3 bis 5 kg und in Kleine Rassen (z.B. Holländer, Deutscher Kleinwidder, Hermelin, Rexzwerge) mit einem Gewicht von zwei bis drei Kilo.

Ernährung

Die Verwandten des Wildkaninchens müssen aufgrund ihrer besonderen Verdauung immer Futter zur Verfügung haben. Typisches Futter, das man den Tieren anbieten sollte, sind Gräser, Kräuter, Blätter, Runden, Zweige und Heu. Außerdem muss ein ständiger Zahnabrieb gewährleistet sein. Fertigfutter aus dem Handel ist meistens viel zu energiereich und sorgt für eine Verfettung der Zwergkaninchen, wodurch ernste gesundheitliche Probleme drohen.

Lebenserwartung

Die kleinen Tiere haben eine Lebenserwartung, die gewöhnlich zwischen 7 und 10 Jahren liegt. Überzüchtungen und eine schlechte Haltung sowie Krankheiten können die Lebenserwartung auch verkürzen.

Sozialverhalten

Zwergkaninchen dürfen niemals einzeln gehalten werden! Anfänger sollten sich erstmal nur zwei Tiere holen, Experten können auch kleinere Gruppen mit mehr Tieren halten. Sehr harmonisch ist die Haltung von einem kastrierten Rammler und einem Weibchen. Mehrere Weibchen zu halten ist meistens nicht so gut, weil sich diese nach der Geschlechtsreife oft nicht mehr vertragen. Unkastrierte Rammler sollte man ebenfalls nicht zusammenhalten.

Geschlechtsreife

Die Geschlechtsreife bei Zwergkaninchen beginnt ab 10. bis 12. Woche. Es gibt aber auch frühreife Tiere, welche sich bereits nach 8 Wochen für das andere Geschlecht interessieren.

Tragzeit

Nach einer Tragzeit von etwa 30 Tagen bekommen Zwergkaninchen in einem Wurf meistens 3 bis 6 Jungtiere.